4 (23)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Erneuerbare Energien: die Kraft der Natur effizient nutzen. (Foto: Fotolia)

Erneuerbare Energien: Strom und Wärme aus der Natur gewinnen

Aus gutem Grund nutzen immer mehr Menschen erneuerbare Energien: Wer Wärme oder Strom fürs Haus aus Sonne, Wind oder Biomasse bezieht, schützt die Umwelt und spart Geld. bauemotion.de stellt die Grundlagen der verschiedenen Ernergieerzeugungen vor.
Hausbesitzer können mittlerweile die ganze Bandbreite an erneuerbaren Energien für ihr Eigenheim nutzen: An erster Stelle die Sonne, die Solarthermie und Fotovoltaik-Anlagen speist, gefolgt von der Wärmeenergie aus den Naturelementen Luft, Erde und Wasser, die Wärmepumpen für die Heizung nutzten. Natürlich das Holz, das ein Biomasse-Heizsystem per Pelletkessel anfeuert, sowie kleine Windkrafträder, die Strom erzeugen. Sie alle, die regenerativen Energien, sind ein wichtiger Bestandteil eines verantwortungsvollen und nachhaltigen Wohnens. Sie schützen Klima und Umwelt. Zugleich helfen sie Hausbesitzern, Energie und damit langfristig Kosten zu sparen.
Zoombild
Der Primärenergieverbrauch in Deutschland nach den unterschiedlichen Energieträgern. (Stand: April 2010, Grafik: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie)
Ein wichtiger Begriff: Primärenergieverbrauch
Energiequellen, die in ihrer ursprünglichen Form eingesetzt werden – also so, wie sie in der Natur vorkommen –, bezeichnet man als Primärenergie. Die fossilen Energieträger Erdöl und Erdgas gehören etwa dazu. Der Verbrauch an Primärenergie steigt durch allgemein wachsende (Wohn-)Ansprüche stetig an. Die weltweiten Vorräte fossiler Energieträger aber sind endlich, und bei Gas und Öl ist bereits das Ende der Vorräte zu ermessen. Erneuerbare Energien dagegen sind entweder in unerschöpflichen Mengen vorhanden oder lassen sich – wie Biomasse – in kurzer Zeit wieder beschaffen. Ihr Einsatz im eigenen Heim wird also nicht nur gesetzlich gefordert – sie sind langfristig auch die einzige zukunftsträchtige und umweltfreundliche Energieform.
Zoombild
Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhält jeder Betreiber einer Fotovoltaik-Anlage eine feste Einspeisevergütung pro Kilowattstunde. (Foto: Rainer Sturm/pixelio.de)
Erneuerbare Energien und Energieeffizienz
„Umsteigen“ ist die eine, „Energie sparen“ die andere Devise der Zukunft. Weniger Verbrauch bedeutet aber nicht weniger Komfort. Hohe Dämmstandards, eine optimale Gebäudeausrichtung, effektive Heiztechnik und der Einsatz nicht fossiler Energieträger lassen uns auch in der Zukunft keine kalten Füße bekommen. Einige Systeme sind nicht nur sparsam, sie werfen sogar zusätzliche Erträge ab. Wird etwa Sonnenenergie zur Stromproduktion mit Fotovoltaik genutzt, können die Erträge entweder selbst verbraucht oder sogar gewinnbringend ins öffentliche Netz eingespeist werden.
Für die Nutzung der vorhandenen Erd-, Grundwasser- oder Luftwärme, muss ich lediglich den Strom meiner Wärmepumpe bezahlen. Dabei gewinnen sie pro eingesetzte Einheit Strom bis zu fünfmal mehr Wärmeenergie aus der Natur. Zwar sind die Investitionskosten solch alternativer Anlagen relativ hoch, langfristig reduzieren sie jedoch die Ausgaben im laufenden Betrieb. Zudem wird ihr Erwerb nach unterschiedlichen Programmen gefördert.
Zoombild
Die Anlage muss zu den Bedürfnissen der Bewohner passen. (Foto: Wagner Solar)
Diese Fragen sollte jeder Hausbesitzer vorher klären:
Wie also lassen sich erneuerbare Energien zur Versorgung von Gebäuden nutzen? Welche Quellen sind für die Wärmeerzeugung im Einfamilienhaus sinnvoll? Gibt es anlagentypische Einsatzbereiche und Einsatzgrenzen? Jedes Gebäude und jedes Grundstück hat seine ganz eigenen Bedingungen und Anforderungen, die nach genauer Prüfung zur passenden Heiz- bzw. Stromanlage führen werden: angefangen bei den Möglichkeiten zur Unterbringung notwendiger Tanks oder Lager, über die Grundstücksgröße (für eine mögliche Erdwärme-Pumpenanlage) bis hin zur Größe und Ausrichtung der Dachfläche.
Natürlich spielen auch der individuelle Wärmebedarf, das Heizverhalten der Bewohner und nicht zuletzt die Freude am aktiven Heizen eine erhebliche Rolle bei der Wahl des geeigneten Systems. Entscheidet sich der eine eher für die pragmatische Variante des Gasbrennwertkessels mit Heizungsunterstützung durch Solarthermie, bevorzugt der andere das stimmungsvolle Heizen mit Holz. Der eine vertraut auf die Technik einer Erdwärmepumpe, während ein anderer sich ein mit Biomasse betriebenes Kleinkraftwerk (Mini-BHKW) zur Heiz- und Stromversorgung in den Keller stellt.
Für das maßgeschneiderte Einzelstück sollte aufgrund der Fülle an möglichen Lösungen unbedingt ein Berater hinzugezogen werden, um den größtmöglich Gewinn aus der Investition zu ziehen. Dann steht der Versorgung des Eigenheims mit erneuerbaren Energien nichts mehr im Weg.
Übrigens: Bund, Länder und Kommunen fördern den Einsatz erneuerbarer Energien. Das passende Programm für die von Ihnen ausgewählte Technik finden Sie mit unserer Suchmaschine www.bauemotion.de/foerdermittel.

Ausgewählte Produkte

Die Entscheidung für eine energetische Komplettsanierung fiel den Besitzern eines Zweifamilienhauses in Kaiserslautern leicht – knapp 7.800 Liter Heizölverbrauch war einfach zu viel und nicht mehr zeitgemäß.

Brennwertkessel, Solaranlage oder Wärmepumpe – unterschiedliche Faktoren bestimmen die Energieeffizienz von Wärmeerzeugern. Wann lohnt sich die Investition in fortschrittliche Heiztechnik? Wie lange dauert es, bis sich eine neue Heizung amortisiert? Die Antworten gibt Wolf Heiztechnik.

Dass sich mit der Investition in moderne Heiztechnik die jährlichen Heizkosten spürbar senken lassen, zeigt ein Zweifamilienhaus im bayerischen Neusäß.

Die solarunterstützte Gasbrennwertheizung CerapurSolar vom Technologieführer Junkers in einem besonders günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis – sparsam, effizient, zukunftsweisend.

Der Keramik-Klimaboden von Schlüter-Systems verbindet ökologischen Heizkomfort mit Hygiene und Behaglichkeit. Die patentierte Bodenkonstruktion mit niedriger Aufbauhöhe reagiert schnell und macht das System zu einer perfekten Kombination aus energie- und kostensparender Fußbodenheizung und hygienischem Fliesenboden.

Inspiriert durch die Formensprache moderner Einrichtungen, setzt der „pinox“ Heizungsthermostat besondere Akzente. Funktional und formvollendet macht der „pinox“ an Heizkörpern eine gute Figur, der Hebelgriff ermöglicht eine leichte und präzise Temperatureinstellung mit Fingerspitzengefühl.

Warum es sich lohnt, gerade jetzt die Heizung zu modernisieren.

Flächenheizung und Raumkühlung in einem System: aquatherm Systeme für Flächenheizung und -kühlung vermeiden Hitze, Zugluft oder Nebengeräusche wie z. B. Fließgeräusche und schaffen ein perfektes Raumklima. Mit dieser Technik kann je nach gewählter Wassertemperatur die Raumluft erwärmt oder gekühlt werden. Eine automatische Umschaltung von Flächenheizung auf Kühlbetrieb für die Raumkühlung komplettiert das System.

Der Schornstein wurde von den alten Römern entwickelt und gehörte viele Jahrhunderte quasi unverändert zu jedem Haus. Egal ob als Kamin, Esse oder Rauchfang bezeichnet, Schornsteine galten immer als zuverlässige Rauchgas-Ableiter. Dass auch im Schornstein Optimierungspotenzial steckt, beweist einmal mehr der Marktführer Schiedel mit dem neuen ABSOLUT. Er erfüllt alle Anforderungen an moderne Schornsteine und trägt zusätzlich zum Energie sparen bei.

Artikel bewerten Artikel bewertet

Diesen Artikel mit Freunden teilen:

  • Kein Kommentar vorhanden
 
 
 
 
Junkers - für jeden Bedarf die passende Wärmelösung
  • Solar- Brennwertheizung CerapurSolar von Junkers
  • Öl-Brennwertkessel Suprapur-O
  • Hybrid-Heizsysteme: Die Kombination von Wärmepumpe und Brennwerttechnik
  • Kompakt-Flachkollektor von Junkers
  • Erdwärmepumpen von Junkers
  • Split-Luft-Wasser-Wärmepumpen von Junkers
 
 

Mehr zum Thema

Die Hybridheizung - flexibel heizen & Klima schonen

Die Hybridheizung - flexibel heizen & Klima schonen

Moderne Heizsysteme sollen nicht nur günstige und zuverlässige Wärme liefern. Die Investition in eine neue Heizung muss zugleich über eine lange Nutzungsdauer die Ansprüche an Umweltverträglichkeit und Versorgungssicherheit erfüllen.

mehr dazu
Steuerung der Heizung: mit Touchscreen oder Smartphone

Steuerung der Heizung: mit Touchscreen oder Smartphone

Mithilfe intelligenter Haustechnik lässt sich die Heizung per Fernsteuerung über Handy oder Internet regulieren. Das ermöglicht mehr Flexibilität und Wohnkomfort bei geringerem Energieverbrauch.

mehr dazu
alle anzeigen

Weitere Informationen

Mit Westaflex kommt frische Luft ins Haus

Mit Westaflex kommt frische Luft ins Haus

Gebäude, gleich ob modern oder modernisiert, verfügen über eine dichte Hülle – das gesunde Raumklima wird dann mit einer Anlage zur Wohnungslüftung sichergestellt.

mehr dazu
Schickes Detail

Schickes Detail

Die Wohnungslüftung gehört bei Neubauten mit dichter Gebäudehülle mittlerweile zum Standard. Auch Modernisierungsmaßnahmen sollten den geregelten Luftaustausch berücksichtigen.

mehr dazu
 
 
 
 
Unser Tipp!

Besuchen Sie unser neues bauemotion!

  • Login
  • Merkbox
  • Newsletter
 
 
 
 

Benutzername und Passwort eintragen.

Passwort vergessen?
 
Sie sind noch nicht registriert? Nutzen Sie kostenlos alle Vorteile!
Individuelle Ratgeber auf Knopfdruck
Erstellen Sie sich Ihren persönlichen Ratgeber mit Bauwissen, Produkten und lexikalischen Erläuterungen. Sammeln Sie dafür alle Artikel in einer Merkbox, speichern oder drucken Sie einfach alles auf einmal aus oder senden Sie diese z.B. an Freunde.

Teilen Sie mit uns die Leidenschaft für kreative Ideen, Lösungen, Tipps und Trends rund ums Haus?
Dann bestellen Sie den wöchentlichen kostenlosen bauemotion-Newsletter. Lesen Sie aktuelle Beiträge zum Bauen, Modernisieren, Einrichten, Wohnen, Garten und mehr! Erhalten Sie Einblick in neue Techniken und Lösungen! Erfahren Sie, auf welche neuen Produkte Sie sich freuen können.

Bestellen Sie hier Ihren persönlichen bauemotion-Newsletter.
 
 
 
 
MARKTPLATZ AKTUELL
RaumProgramm
Produkte finden
 
 
 

Finden Sie hier hilfreiche Produktinformationen aus dem Baubereich.

Regionale Suche
 
 
    suchen
 
 
 
 
Unsere Services
Fördermittel suchen

Fördermittel suchen

Aktuelle Förderprogramme und Zuschüsse zum Bauen und Modernisieren!

Prospektservice

Prospektservice

Aktuelle Prospekte für die richtigen Ideen kostenlos bestellen.

Frag einen Bauprofi

Frag einen Bauprofi

Haben Sie Fragen rund ums Haus? Unsere Experten geben im Forum Antworten.

Expertensuche rund ums Baurecht

Expertensuche rund ums Baurecht

Ihr persönlicher Anwalt, Sachverständiger oder Notar in Ihrer Nähe

Newsletter

Newsletter

Mit dem Ideen-Newsletter erhalten Sie frische Ideen für Ihr Zuhause.

Online-Spiel
 
 
Energieverbrauch in m3
Energieverbrauch in KWh
Energieverbrauch in Liter
 
 
 
 
Unsere Services
Ratgeber für Ihr Zuhause

Ratgeber für Ihr Zuhause

Das ideale Handbuch für alle Bauherren und Modernisierer

 
74324123
© bauemotion.de 2014 - bauen und modernisieren in Haus und Garten - Erneuerbare Energien: Strom und Wärme aus der Natur gewinnen